10. November 2008

Tiroler SPÖ für Studiengebühren

... bzw. deren Chef Hannes Gschwentner (aber an dem sind die lieben Roten ja auch selber schuld). Laut "seiner persönlichen Meinung als Landesvorsitzendem" - und wer ist schuld, dass wir Studiengebühren brauchen? Richtig: Die "Deutschen"...

Das MinistrantInnentum für die ÖVP hat die Tiroler SP jetzt wohl auch auf Wien erweitert.

Hier der Artikel auf derstandard.at

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

so sinds die sozis. wissen was richtig wäre, aber nur wenige trauen es sich zu sagen...

Michael Bauer hat gesagt…

liebeR anonym,
bezieht sich dieses "richtig" jetzt allgemein auf die inhalte der vp, der die sp in tirol die stange hält, oder die studiengebühren?

Anonym hat gesagt…

studiengebühren.
einfach mal abschaffen ohne zu wissen, wie man das loch finanzieren soll/kann.
wer sich an der uni auskennt, weiß, dass das nicht zum vorteil der studierenden ist.

Michael Bauer hat gesagt…

wer sich auf der uni auskennt, weiß

- dass die studiengebühren nur ca. 7% des budgets ausmachen
- dass die unis dieses geld ersetzt und noch zusätzliches bekommen werden
- dass das für die studis prima ist.

wegen 150 mio. für bildung so einen bahö zu machen, hat sich dank milliardenschweren rettungsaktionen für irgendwelche banken eh erledigt. vielleicht doch besser in ein "gscheides" bwl bzw. wirtschaftsstudium investieren...

Anonym hat gesagt…

und woher kommt das geld?

das geld für die banken sind reine garantien bzw. verzinste beteiligungen am stammkapital..

Michael Bauer hat gesagt…

zu den banken: http://www.gruene.at/budget/artikel/lesen/37377/

woher kommt das geld? klarerweise von den steuerzahlerInnen - und um ein weiteres vorurteil gleich anzugehen: in unserem progressiven steuersystem sind es dann eher die akademikerInnen, die den arbeiterInnenkindern das studium bezahlen, als umgekehrt.

150 Millionen Euro - das sind ganze 0,047% des bruttoinlandsprodukts. ich find's extrem lustig, dass dieselben öven die milliarden für eurofighter rausschmeissen, jetzt bei den 150 millionen für die studiengebühren plötzlich fragen, wo das geld herkommen soll - echt ein spass.

@anonym: da wir uns mit sehr hoher wahrscheinlichkeit kennen (bei den 10 menschen, die diesen blog lesen), wär's eigentlich schon nett, wenn du unter deinen namen posten würdest.

Anonym hat gesagt…

ich will ja nur deinen blog ein bißchen beleben und warte schon die ganze zeit auf meine enttarnung :-)

diese rechnerei dass akademiker mehr steuern zahlen ändert nichts daran, dass es tendenziell unsozialer ist, keine studiengebühren zu haben.

wenn wir anfang zu rechnen: diese gruppe zahlt soviel und kostet so viel, dann wirds gefährlich...